Eltern & Neugierige Workshops

„Das Geheimnis Glücklicher Kinder

Die neue Workshop Staffel

Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: 

„Wurzeln und Flügel.“

Johann Wolfgang von Goethe

 

Was bedeutet Eltern sein heute? Diese Frage stellen sich viele junge Mütter und Väter. Die Familie heute sieht ganz anders aus, als wir es noch aus Zeiten unserer Großmütter und Großväter kennen. Der berufliche Erfolg steht im Vordergrund, der Leistungsdruck steigt kontinuierlich, die Nachrichten sind voll von Katastrophen, die Umwelt ist gefährdet… Wie bereite ich mein Kind auf all dies vor und genieße gleichzeitig die Zeit mit ihm?
Mit unserer Workshop-Reihe wollen wir Sie ein Stück auf dem Weg Ihrer Familie begleiten, Ihnen Unterstützung und Denkanstöße liefern oder auch einfach Raum für eine angenehme und lustige Zeit in der Begegnung mit anderen schaffen.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über unser Angebot an Eltern-Workshops. Sie können uns hier persönlich erreichen.

 

Veranstaltungsdetails:

Veranstaltungsdetails:

  • Ort: Walter Friedrich Institut
  • Zeit: jeweils von 19:00 Uhr - ca. 20:30 Uhr

Hier finden Sie eine Übersicht aller Termine.

Die Elternworkshops sind auch als Inhouse-Veranstaltungen für Kinderbetreuungseinrichtungen buchbar. Ihre Terminvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Investition:

  • €10 pro Person inkl. Mwst. pro Abend
  • Die Veranstaltungen können einzeln besucht werden.

Diese Investition umfasst:

  • Teilnahme am Workshop & Skripte per E-Mail

Anmeldung

„Wie lernen Jungen - wie lernen Mädchen“

7 Schlüsselfragen zur Persönlichkeitsentwicklung

Eine Workshop-Staffel für Eltern und Interessierte

Was

Sie möchten einen Blick auf ihren persönlichen Umgang mit Jungen und Mädchen im Alltag werfen, um zu überprüfen, ob sie ihre Kinder optimal in ihrer Entwicklung unterstützen?

Dann sind sie bei unseren Eltern-Workshops genau richtig!

Lassen Sie sich entführen in die Welt der Pädagogik. In unserer Workshop-Reihe bieten wir Ihnen fundiertes Wissen über neue entwicklungspsychologische Erkenntnisse aus der Hirnforschung. Sie bekommen professionelle Methodenansätze an die Hand, die Sie in ihre eigenen erzieherischen  Fähigkeiten fließen lassen können um eine anspornende, fördernde Haltung für Ihre Kinder zu begünstigen.

Workshop I

Das Geheimnis Glücklicher Kinder

Wie lernen Jungen – Wie lernen Mädchen

 Spannend und lebendig wird Ihnen aufgezeigt, wie unterschiedlich Ihre Kinder - Junge oder Mädchen - lernen bzw. sich entwickeln. Außerdem können Sie tief in einen Wissensfundus hineinstöbern, der Ihnen Anregungen und/oder Bestätigung gibt, wie Identitätsentwicklung abläuft. Was sagt die Gehirnforschung (Manfred Spitzer, Gerald Hüter) dazu? Was sagt die Emotionsforschung und die Lernforschung? Was sind Lernfenster und wie können sie dadurch Ihren Kindern helfen das "Lernen zu Lernen" ? Wir zeigen es Ihnen anschaulich und Praktisch.

Workshop II

Das geheimnis Glücklicher Kinder

Kleine Kerle Coaching - Kleine Mädchen Coaching

Wir zeigen ihnen Möglichkeiten, wie Sie anregende Lernatmosphären für ihre Kinder gestalten um ihre wertschätzende Eltern-Kind Beziehung zu festigen oder aufzubauen. Sie bekommen einen Methodenkoffer voller Ideen. Erfahren sie, wie “Lernen mit Freude“ nicht verlernt, bzw. wieder gelernt und das positive Selbstbild unserer Kinder gestärkt  werden kann. In einer praktischen Übung erleben Sie selbst, wie Sie Ihre individuellen Fähigkeiten nutzen können, um neuen ungewohnten Situationen gelassen begegnen zu können, frei von Stress.

Workshop III

Das Geheimnis Glücklicher Kinder

Medien wie Handy, Tablets Fernsehen in der Erziehung

Die sogenannten „neuen Medien“ sind nicht nur gesellschaftliche Realität, sie haben auch das Kommando in den Schulen, Kindergärten und Kinderzimmern übernommen. Ob sie das Lernen fördern, ist aber umstritten.
Welchen Stellenwert haben Medien in Ihrer Familie? Inwieweit haben sie Auswirkungen auf die Entwicklung und das Lernen unserer Kinder im Alter von 0-6 Jahren? Besteht die Notwendigkeit, dass Kleinkinder den Umgang mit digitalen Medien für das spätere Leben einüben? Lassen Sie uns gemeinsam Lösungen suchen.

Je zwei Start-Termine

Sie können sich für den ersten oder zweiten Termin Anmelden.

Teil I:

  • 01.03.2017
  • 02.03.2017

Teil II:

  • 15.03.2017
  • 16.03.2017

Teil III:

  • 29.03.2017
  • 30.03.2017

Anmeldung

nach oben

„Mein Wille geschehe“

Eine Workshop-Reihe für Eltern und Interessierte

Was

Alle Eltern wünschen sich Kinder, die willensstark und  selbstbewusst durchs Leben gehen, ihre Interessen vertreten, sich mutig für andere einsetzen und  auf ihre Fähigkeiten vertrauen, um in unserer Welt mit ihren Höhen und Tiefen zurechtkommen.

In unserer 3-teiligen Workshop-Reihe “Mein Wille geschehe“ beleuchten wir aus verschiedenen Perspektiven:

  • Wie sich ein Wille entwickelt
  • Warum Eltern Kämpfe ausfechten müssen
  • Weshalb Eltern mit Ihren Kindern an Ihre eigenen Grenzen kommen
  • Warum Kinder diese entwicklungspsychologischen Phasen haben müssen
  • Wie gehe ich als Eltern und Angehörige mit den Trotzphasen im Alltag um
  • Welche Auswirkungen haben Regeln und Grenzen auf meine Beziehung zu meinem Kind
  • Wie gehe ich selbst mit meinen Bedürfnissen um

Workshop I

Was ist ein Wille? Warum ist er so Wichtig für die entwicklung des Kindes?

Wenn wir als Erwachsene durch die “Brille“ der Kinder sehen, und die Welt aus ihrem Blickwinkel betrachten, kann das Thema “Mein Wille geschehe“  neue Perspektiven im Umgang mit ihnen eröffnen.

Mein Wille geschehe, was bedeutet das in einer Familie? 7 Schlüsselfragen um dem Willen auf die Spur zu kommen:

  1. Wie würden Sie den sogenannten “Willen“ definieren?
  2. Grenzen setzen fängt beim Abstillen an! Stimmt das?
  3. Welche Werte haben sie in ihrer Familie? Was ist Ihnen wichtig in Bezug auf Freunde, Kollegen?
  4. Ohne eigenen “Willen“ passe ich mich an! Welche Auswirkungen hat das?
  5. Welche Auswirkungen hat ein gesunder eigener Wille auf die Umwelt? Wann gibt es Schwierigkeiten mit der Umwelt?
  6. Welche Werte (was Ihnen wichtig ist) haben Ihre Kinder schon entwickelt?
  7. Was passiert mit meiner Kommunikation, wenn mein Kind ausrastet, für seinen Willen kämpft?

Workshop II

Die Entwicklungsphasen Ihrer Kinder - Seien Sie Mentor & ein Liebevoller Begleiter in der Krise

Erziehungsstile sind sehr vielfältig und Erziehende lassen sich sehr viel einfallen um ihr Erziehungsziel zu erreichen. Jedes Verhalten, jede Handlung eines Menschen hat eine Resonanz. Wenn diese Resonanzen unangenehm sind, überlegt er sich, wie er sich in Zukunft verhalten könnte. Ja?? Wir gehen der Frage nach, wie es uns gelingen kann, Verhaltensweisen so zu positionieren, dass das Kind, unabhängig vom Erziehenden, die Einsicht gewinnen kann, sein Handeln zu verändern.

 7 Schlüsselfragen zu hilfreichen Erziehungsstilen im Alltag:

  1. Was verstehen Sie unter Erziehungsstilen und welche kennen Sie?
  2. Welche Auswirkungen haben Erziehungsstile wie zum Beispiel Lob, Tadel, Missachtung?
  3. Was genau ist für Sie der Unterschied zwischen Strafe und Konsequenz?
  4. Kann Strafe die Handlungsmotivation Ihres Kindes beeinflussen? Wenn ja, in welche Richtung?
  5. Welche wirksamen Alternativen zur Bestrafung können Sie sich vorstellen oder praktizieren Sie?
  6. Welche Auswirkungen haben Regeln und Grenzen auf die Beziehung zu Ihrem Kind?
  7. Wie gehen Sie selbst mit Ihren Bedürfnissen um und welche genauen Ziele vertreten Sie Ihrem Kind gegenüber?

Workshop III

Erziehungsstile sind sehr vielfältig und Erziehende lassen sich sehr viel einfallen um ihr Erziehungsziel zu erreichen. Jedes Verhalten, jede Handlung eines Menschen hat eine Resonanz. Wenn diese Resonanzen unangenehm sind, überlegt er sich, wie er sich in Zukunft verhalten könnte. Ja?? Wir gehen der Frage nach, wie es uns gelingen kann, Verhaltensweisen so zu positionieren, dass das Kind, unabhängig vom Erziehenden, die Einsicht gewinnen kann, sein Handeln zu verändern.

7 Schlüsselfragen zu hilfreichen Erziehungsstilen im Alltag!

  1. Was verstehen Sie unter Erziehungsstilen und welche kennen Sie?
  2. Welche Auswirkungen haben Erziehungsstile wie zum Beispiel Lob, Tadel, Missachtung?
  3. Was genau ist für Sie der Unterschied zwischen Strafe und Konsequenz?
  4. Kann Strafe die Handlungsmotivation Ihres Kindes beeinflussen? Wenn ja, in welche Richtung?
  5. Welche wirksamen Alternativen zur Bestrafung können Sie sich vorstellen oder praktizieren Sie?
  6. Welche Auswirkungen haben Regeln und Grenzen auf die Beziehung zu Ihrem Kind?
  7. Wie gehen Sie selbst mit Ihren Bedürfnissen um und welche genauen Ziele vertreten Sie Ihrem Kind gegenüber?

Termine

 

 

Teil 1:

  • 04.03.2017
  • 18.03.2017

 

Anmeldung

nach oben